Tagebuch
Tagebuch 2012
Tagebuch 2013
Tagebuch 2014
Tagebuch 2015
Tagebuch 2016

15. Jänner 2013

Nachdem ich jetzt mit schlechtem Gewissen das Tagebuch für 2012 zum Ende gebracht habe, habe ich für 2013 den guten Vorsatz, wieder regelmäßiger zu
schreiben! Der Geist ist zwar willig, ..................................

 

aber das Fleisch war wieder schwach! - Deshalb gehts auch hier wieder mit einem Nachtrag an:

 

 

                                                                                                                              Schnee für ein paar Tage im Januar!

 

   

                                                                                  Die Begeisterung über den Schnee hält sich bei den drei Oldies in Grenzen!


 

 

Anfang März 2013

Kaum zu glauben, aber wahr: Das Miga-Mäuschen ist jetzt schon seit 2 Jahren bei uns in der Kupfermühle!

Und sie hat sich so toll entwickelt! Wenn mir das jemand vor 2 Jahren gesagt hätte, dann hätte ich nur ungläubig den Kopf geschüttelt! Ich freu mich natürlich ganz "narrisch" darüber.
Und weil zu der Zeit gerade ein Paket mit Leckerlies angekommen war, wollte ich Miga die Gelegenheit geben, es als erste zu untersuchen - so war zumindest mein Plan. Wie konnte ich dabei nur Stella vergessen?! Kaum war das Paket geöffnet, verfiel sie wieder in ihren Dampfwalzen-Modus: "Alles meins, alles meins". Da wichen Beppo und Miga lieber einen Schritt zurück ..................

 

 
Aber als dann Fraule eingriff und ein paar Leckerlies gerecht verteilte war die Welt für die drei Vierbeiner wieder in Ordnung!
 
 
  
 
 
 
23.März 2013
 
Adieu Mike!
Mein Patenhund Mike, der viele glückliche Jahre bei meiner Freundin leben durfte, hat uns verlassen.
Er hat im letzten Jahr "Alters-Epilepsie" bekommen, die nur schwer in den Griff zu bekommen war, dann ist auch noch ein Tumor geplatzt und wurde operiert. Da er sich in den letzten Wochen kaum noch auf den Beinen halten halten konnte und ganz offensichtlich Schmerzen hatte, entschloss sich sein Fraule, ihn gehen zu lassen.
Großer Schwarzer jetzt bist Du endgültig frei!
                                                                                         
 
 
                                                             
 
 
 
 
 
30. März 2013
 
Das kann doch fast nicht wahr sein - kaum ist Weihnachten vorbei ist schon wieder Ostern!
Wenn ich allerdings zum Fenster hinaus schaue, seh' ich kaum einen Unterschied - es ist trüb und unfreundlich kalt. Und dabei haben wir noch Glück, denn in "meinen" Hunde-Foren les' ich nur von S c h n e e! 
Jetzt reicht's aber allmählich - wir waren seit November nicht mehr mit den Kötis unterwegs.
Schluss mit dem Trübsalblasen! Wir wünschen all' unseren Besuchern                
                                                                                                                                              
....... Und einen kleinen Unterschied gibt es doch: Wenn ich jetzt aus dem Fenster schaue, sehe ich meinen Osterstrauß mit den bunten Eiern und die Kästen mit den Stiefmütterchen, die wir vergangene Woche gegen die "Winterkästen" ausgetauscht haben. Auch die Winterlinge und Schneegköckchen in den Pflanzringen blühen schon! Es wird wohl doch demnächst Frühling werden!
 
 
Anfang April 2013
 
Die Osterfeiertage sind überstanden, wir habens's ruhig angehen lassen.
Und die Kötis waren beim Besuch von Sohn I mit Frau und Kind wieder recht brav! Klein Miga mag es allerdings immer weniger wenn fremde Leute in ihr Revier eindringen, und vor Kindern hat sie offensichtlich Angst. Sie versteckt sich dann nach Möglichkeit hinter meinen Beinen oder unter dem Couchtisch, denn da ist sie wirklich sicher. Und beim "Zickerich" Beppo müssen wir jetzt auch verstärkt aufpassen: da kann es schon passieren, dass er grantelt wenn der Kleine ihm zu nahe kommt.                                                    

 
                 Was der kleine Strahlemann wohl vorhat?                      "Nein, nein, Stella, Du darfst schon auf Deinem Polster liegen bleiben!"     

 

 
                              "Was hast Du gesagt?"                                                     "okay, dann steh' ich halt wieder auf"

Für alle, die Mitleid mit dem kleinen Mann haben: Quirin hat dann sein eigenes Polster bekommen!

 

Weniger schön war für die Kötis der Mittwoch nach Ostern, denn da kam der Tierarzt mit der Krallenzange! Die Kralle der Weibsen sind während des Winters so stark gewachsen, dass sie unbedingt geschnitten werden mussten. Und das schaff' ich alleine nicht, denn Stella's Krallen sind wahnsinnig dick und hart, und die von Miga sind durchgehend schwarz. Was aber am schlimmsten ist: die beiden Beaglelinen wehren sich so vehement gegen das Krallenschneiden, dass man sie zu zweit mit aller Kraft festhalten muss. Da haben auch die Notfall-Globuli keine Chancen!
Da ist Beppo etwas einfacher zu händeln. Er musste nämlich Blut lassen, denn beim Blutbild im November war ein Nierenwert nicht in Ordnung und auch die Leukos waren etwas zu hoch. Der "Mini-Hovi" (hurra, die Frau des TA sieht auch bei ihm den Hoverwarth!) hat zwar gemeint, er müsse knurren, konnte aber weder dem TA noch mir damit Angst machen! - Jetzt warten wir auf das Ergebnis ........................................

 

Mitte April 2013

Schreck am Sonntag, kurz nach Mittag. Ich war gerade beim "Vorkochen", da am Montag wieder die Sitzung "meines" Tierschutzvereins in der Kupfermühle stattfinden sollte, als Männe mit dem Telefon kam: "Der Tierarzt ist dran!" - Am Sonntag-Mittag? Das konnte nix Gutes bedeuten! - Ich sah Beppo schon am Tropf in der TA-Praxis hängen, meldete mich aber betont lässig mit "Herr W.?" - "Ja, Frau Gramer, ich will auch nicht weiter stören, aber sie sollten doch wissen, dass sich die Werte nicht verändert haben. Bei Beppo's Alter müssen Sie sich da keine Sorgen machen, das nächste Blutbild reicht in etwa einem Jahr. Noch einen schönen Sonntag!" ............................ Weg war er! Und ich saß da mit zitternden Händen!

Ein paar Tage später: Mir ging es nicht gut, ich hütete daher das Bett, Männe war etwa eine halbe Stunde vorher weg, als mir auffiel, dass Miga gar nicht im Wohnzimmer war. Seltsam, denn die beiden Weibsen halten sich so gut wie immer in dem Raum auf, in dem ich bin.
Etwas irritiert und beunruhigt stand ich auf und rollte ins Arbeitszimmer - keine Miga! Sollte das Weiberl sein Herrle im oberen Stockwerk suchen? Ich rief, aber keine Miga rührte sich. In einem Zimmer konnte sie aus Versehen auch nicht eingesperrt worden sein, denn da würde sie kläffen. - Blieb nur noch der Garten! 
Im Nachthemd fuhr ich auf die Terrasse, rief, pfiff, flötete - keine Miga! Sch....., Sch......, Sch......, sie wird doch nicht ausgebüxt sein.
Männe hatte mir zwar ein paar Tage zuvor versichert, dass der Zaun ringsum in Ordnung sei, seine Augen sind aber nicht mehr die besten! 
Obwohl ich überzeugt war, dass die kleine Göre freiwillig wieder heim kommen würde, machte ich mir doch Sorgen: Was ist, wenn sie unter ein Auto gerät, oder wenn sie eingefangen wird? Sie war in den letzten Tagen im Haus "nackig" unterwegs, da sie es immer wieder schaffte, sich mit einer Kralle im Halsband zu verhakeln. Und an eben diesem Halsband, das jetzt am Haken bei den Leinen hing, waren die Tasso-Marke und die Adress-Hülse befestigt.
Ich versuchte, meine bessere Hälfte am Handy zu erreichen - keine Reaktion!
Also zog ich mich an, in der Hoffnung, dass ich es schaffen würde, das Garagentor zu öffnen, um an mein Mamamobil zu kommen.
Gerade in diesem Moment kam Männe. Ich erzählte ihn ganz aufgelöst, dass die kleine Beagleline verschwunden sei. Seine lapidare Antwort: "Da ist das kleine Luder wohl wieder im Gemüsegarten!" Und tatsächlich! Einige Minuten später kam eine lustige Miga, gefolgt von ihrem Herrle, angerannt
Meine Nerven!
Mittlerweile ist der Gemüsegarten zusätzlich zu dem Holzlattenzaun mit einem Drahtzaun abgesichert, und Miga trägt auch wieder ihr Halsband!

 

3. Mai 2013

                                                                 

                                                                   

                                                                                 Vier Jahre Kupfermühle!...........

....... und dabei kommt es mir so vor als wäre es gestern gewesen. Es war Sonntag, das "Hundetaxi" aus dem Tierheim hatte sich für etwa 10 Uhr angekündigt, wir waren gerade mit dem Frühstück fertig als das heiß ersehnte Auto kam. Zwei junge Tierpfleger stiegen mit Stella an der Leine aus, kurze Begrüßung, Rundgang durch den Garten - noch immer an der Leine des Betreuers. Zurück im Haus wurde das Schriftliche (und Finanzielle) geregelt, ein letztes liebesvolles Poklopfen "Tschüss, Mädl, mach's gut" - und Stella "gehörte" mir.
Ob sie wohl schon etwas fressen würde? - Welch eine Frage, Stella ist ein Beagle!!!!!
Nachdem die Futterschüssel geleert war und nach einem Verdauungsspaziergang durch den Garten stand für die Bunte fest: Hier bin ich, hier ist "gut Sein", hier bleib ich. Kein Trauern, keinerlei Probleme mit den anderen Hunden - Stella kam, sah und siegte!

Und heute, nach 4 Jahren, kann ich immer noch sagen: Stella war ein echter Glücksgriff! Sie war, ist und bleibt mein Herz- und Seelenhund! Sie ist verfressen, ein Sturkopf, zeitweilig gehörlos, eine kleine Dampfwalze, - sie ist mein Schatz, meine Prinzessin Schlappohr, meine geliebte Stella!

 

 

25. Juli 2013

Und gleich noch ein Grund zum Feiern: Meine geliebte Stella-Maus ist  16 (in Worten: sechzehn) Jahre alt geworden!

 

 

 

                    


   

          Stella wartet auf das nächste Leckerlie!                                              Das Eis scheint geschmeckt zu haben!                                       Und wieder einmal das Trio
 

Ich kann mich nur wiederholen: Stella war ein echter Glücksgriff! Sie war, ist und bleibt mein Herz- und Seelenhund! Sie ist verfressen, ein Sturkopf, zeitweilig gehörlos, eine kleine Dampfwalze, - sie ist mein Schatz, meine Prinzessin Schlappohr, meine geliebte Stella!

Und dabei ist die Alte noch immer (oder besser gesagt: wieder!) gesundheitlich "gut drauf". Wenn auch ihr "Fahrgestell" zeitweise schwächelt, so kann sie doch immer noch ihre Leckerlies im Garten suchen. - Und wenn der Tierarzt zum Krallenschneiden kommt, dann entwickelt sie so gewaltige Kräfte, dass wir sie zu zweit halten müssen!
Ein Alterswehwehchen tritt jetzt leider immer öfter auf: Sie hat ihren Darm nicht mehr so ganz unter Kontrolle und verliert auf dem Weg in den Garten unterwegs schon einige "Knödel". Ein "déjà-vu":  Wie oft hab' ich in Ricco's letzten Jahren geflucht wenn ich wieder einmal in der Nacht in seinen "output" getreten bin!

Beppo und Klein-Miga geht es ebenfalls recht gut. Beppo wird allerdings mit zunehmendem Alter immer "launischer" - ein alter Grantler und Brummbär! 

 

Ein "kurzes Jahr 2013 - weiter geht's 2014

 

 
 


 

 
 
microcounter